05.04.2019: Jahreshauptversammlung IVI-Wustweiler 19:00 Uhr Alt School, Wustweiler


Horst Mosebach
Heinrichstraße 53
66557 Wustweiler

Varroawetter

Hier klicken.


Das Wetter in Illingen

Satzung für die Imker Vereinigung Illtal (IVI) zu Wustweiler

§ 1

Name und Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Imker Vereinigung Illtal zu Wustweiler. Er hat seinen Sitz in Illingen-Wustweiler und soll in das Vereinsre-gister eingetragen werden. Nach der Eintragung führt er den Zu-satz e. V. Der Verein soll Mitglied werden im Landesverband saarländischer Imker e. V. (LSI). Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2

Zweck des Vereins Zweck des Vereins ist die Verbreitung der Bienenzucht und damit die Förderung des Naturschutzes und der Landschaftspflege durch die Bestäubung der Kultur- und Wildpflanzen. Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch:

a) Beratung und Unterstützung der Imker über zeitgemäße Bienen- zucht, Mitwirkung bei der Jugend- und Erwachsenenbildung

b) besondere Förderung des Imkernachwuchses c) Förderung der Zuchtmaßnahmen, insbesondere der Reinzuchtbe- strebungen d) Verbesserung der Bienenweide durch aktive Beratung von Ge- bietskörperschaften und Verbänden sowie durch aktive Pflanzak- tionen

§ 3

Mittelverwendung Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie ei-genwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhal-ten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt wer-den.

§ 4

Mitgliedschaft Mitglieder des Vereins können natürliche und juristische Personen werden, welche die Ziele des Vereins unterstützen. Jugendliche un-ter 18 Jahren bedürfen der Erlaubnis der gesetzlichen Vertreter. Über einen schriftlichen Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand. Bei Ablehnung der Aufnahme ist der Vorstand nicht verpflichtet, dem Antragsteller die Gründe mitzuteilen. Die Ablehnung ist nicht anfechtbar. Aufgenommene Mitglieder sind gleichzeitig Mitglieder beim Landes-verband Saarländischer Imker e. V. (LSI). Ehrenmitglieder und Ehrenvorsitzende des Vereins werden auf An-trag des Vereins vom LSI ernannt. Hinsichtlich der Beitragsfreiheit dieser Mitglieder ist die Satzung des LSI maßgebend. Jedes Mitglied hat einen Mitgliedsbeitrag zu entrichten. Die Höhe und Fälligkeit des Beitrages richtet sich nach der Beitragsordnung des Vereins, welche durch die Mitgliederversammlung zu beschlie-ßen ist. Neben dem Mitgliedsbeitrag kann der Verein von seinen Mitglie-dern Umlagen erheben, wenn es im Einzelfall erforderlich ist. Diese Umlage ist von der Mitgliederversammlung auf Antrag des Vor-standes zu beschließen. Der Antrag muß die Erforderlichkeit erläu-tern. Die Umlage darf nicht höher als der 1½-fache Jahresbeitrag sein.

§ 5

Rechte und Pflichten der Mitglieder Die Mitglieder sind berechtigt, an allen Veranstaltungen des Ver-eins teilzunehmen und dessen Leistungen in Anspruch zu nehmen. Die Mitglieder sind verpflichtet, die festgesetzten Beiträge terminge-recht zu leisten. Sie haben für die Erreichung des Satzungszweckes (§ 2) zu wirken und sind an die satzungsgemäßen Beschlüsse der Vereinsorgane gebunden. Während des Geschäftsjahres eintretende Mitglieder haben den vollen Jahresbeitrag zu zahlen.

§ 6

Beendigung der Mitgliedschaft Die Mitgliedschaft endet durch: a) Tod des Mitgliedes b) Verlust der Rechtsfähigkeit bei juristischen Personen c) Austritt. Der Austritt ist schriftlich unter Einhaltung einer Kündi-gungsfrist von drei Monaten zum Ende des Geschäftsjahres gegen-über dem ersten oder zweiten Vorsitzenden zu erklären. d) Ausschluß. Ein Mitglied kann durch Vorstandsbeschluß ausge-schlossen werden, wenn es in grober Weise gegen die Vereinsinte-ressen oder Satzungsinhalte verstoßen hat. Das Mitglied kann zu-dem auf Vorstandsbeschluß ausgeschlossen werden, wenn es mit mehr als zwei Mitgliedsbeiträgen in Verzug ist und trotz erfolgter Mahnung nicht gezahlt hat. Vor der Beschlußfassung ist dem Mitglied unter Setzung einer Frist von Seiten des Vorstands Gelegenheit zu geben, sich hierzu zu äußern. Der Beschluß über den Ausschluß ist mit Gründen zu ver-sehen und dem auszuschließenden Mitglied durch eingeschriebenen Brief bekannt zu machen. Ab dem Zeitpunkt der Kenntnisnahme des Beschlusses ruhen die Rechte des Mitgliedes. Gegen den Ausschluß steht dem Mitglied das Recht der Berufung an die Mitgliederversammlung zu. Die Berufung muß innerhalb ei-nes Monats ab dem Zugang des Ausschließungsbeschlusses beim Vorstand schriftlich eingelegt werden. Bei rechtzeitiger Berufung hat der Vorstand innerhalb von zwei Monaten die Mitgliederversamm-lung zur Entscheidung darüber einzuberufen. Die Mitgliederver-sammlung entscheidet endgültig über den Vorstandsantrag mit ein-facher Mehrheit. Bei Nichtvorlage durch den Vorstand gilt der Ausschließungs-beschluß als nicht erlassen. Wird die Berufung nicht oder nicht rechtzeitig eingelegt, gilt dies als Unterwerfung des Mitgliedes un-ter den Ausschließungsbeschluß, so daß die Mitgliedschaft als be-endet gilt.

§ 7

Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversamm-lung.

§ 8

Vorstand Der Vorstand besteht aus dem 1. Vorsitzenden, dem 2. Vorsitzen-den, dem Schriftführer und dem Kassenwart. Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig, soweit sie nicht der Mitgliederversammlung durch diese Satzung zugewiesen sind. Zu seinen Aufgaben zählen insbesondere: a) die Vorbereitung und Einberufung der Mitgliederversammlung sowie die Aufstellung der Tagesordnung b) die Ausführung von Beschlüssen der Mitgliederversammlung c) die Vorbereitung eines Haushaltsplans, Buchführung und Kas- senwesen, Erstellung des Jahresberichts und Vorlage der Jah- resplanung d) die Beschlußfassung über Aufnahmeanträge, Ausschlüsse von Mitgliedern Der Vorstand tagt nach Bedarf auf Einladung des 1. Vorsitzenden und fasst seine Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des 1. Vorsitzenden. Der Vorstand wird durch die Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren gewählt und bleibt bis zu Neuwahlen im Amt. Wieder-wahl ist möglich. Gesetzlicher Vertreter des Vereins (§ 26 BGB) sind der 1. Vorsit-zende und der 2. Vorsitzende; beide sind einzeln vertretungsbe-rechtigt. Grundstücke können jedoch nur aufgrund eines Beschlus-ses der Mitgliederversammlung veräußert oder belastet werden. Im Innenverhältnis ist der 2. Vorsitzende nur bei Verhinderung des 1. Vorsitzenden zur Vertretung berechtigt.

§ 9

Mitgliederversammlung Die Mitgliederversammlung ist zu berufen: a) wenn das Interesse des Vereins es erfordert, jedoch mindestens b) jährlich einmal, möglichst im ersten Quartal des Kalenderjahres. Die Einberufung ist vom 1. Vorsitzenden schriftlich unter Angabe der Tagesordnung spätestens zwei Wochen vor dem Versamm-lungstag vorzunehmen. Die Frist beginnt mit dem Tag der Absen-dung der Einladung an die bekannte Mitgliederanschrift. Beschluß-fähig ist jede satzungsgemäß berufene Mitgliederversammlung. Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind auf Antrag der Mit-glieder einzuberufen, wenn ein Drittel der Vereinsmitglieder die Einberufung schriftlich unter Angabe der Gründe verlangt. Anträge zur Mitgliederversammlung müssen schriftlich, spätestens drei Tage vor dem Versammlungstermin beim 1. Vorsitzenden ein-gegangen sein. Die Mitgliederversammlung entscheidet über die Behandlung dieser Anträge mit einfacher Mehrheit.
Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehr-heit gefaßt, bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Ver-sammlungsleiters. Satzungsänderungen und Beschlüsse über die Auflösung bedürfen einer ¾-Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Hierbei kommt es auf die abgegebenen gültigen Stimmen an. Stimmenthaltungen gelten als ungültige Stimmen. Die Art der Abstimmung bestimmt der Versammlungsleiter. Die Ab-stimmung muß schriftlich durchgeführt werden, wenn dies von ei-nem Viertel der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder bean-tragt wird. Über die in der Mitgliederversammlung gefaßten Beschlüsse ist ei-ne Niederschrift aufzunehmen, die vom Schriftführer und vom Ver-sammlungsleiter zu unterzeichnen ist. Die Mitgliederversammlung ist zuständig für: a) Entgegennahme des Jahresberichts des Vorstands b) Entgegennahme des Kassenberichts c) Entgegennahme des Berichts der Kassenprüfer d) Entlastung des Vorstands e) Behandlung der eingereichten Anträge f) Festsetzung der Mitgliedsbeiträge g) Entscheidung über die Ausschließung von Mitgliedern h) Beschlußfassung über die Änderung der Satzung und die Auflö- sung des Vereins i) Wahl des Vorstands und der beiden Kassenprüfer

§ 10

Kassenprüfer Die von der Mitgliederversammlung gewählten zwei Kassenprüfer überwachen die Kassengeschäfte des Vereins. Eine Überprüfung hat mindestens einmal im Jahr zu erfolgen; über das Ergebnis ist in der Mitgliederversammlung zu berichten. Die Amtsdauer der Kassenprüfer beträgt zwei Jahre. Sie bleiben bis zur Neuwahl im Amt. Wiederwahl ist möglich.

§ 11

Datenschutz Im Rahmen der Mitgliederverwaltung werden von den Mitgliedern personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden im Rahmen der Mitgliedschaft elektronisch verarbeitet und gespeichert. Als Mit-glied des LSI muß der Verein die Daten seiner Mitglieder an den Verband weitergeben. Der Verein veröffentlicht Daten seiner Mit-glieder nur, wenn die Mitgliederversammlung einen entsprechenden Beschluß gefaßt hat und das Mitglied nicht widersprochen hat.

§ 12

Auflösung des Vereins / Vereinsvermögen Der Verein kann durch Beschluß der Mitgliederversammlung aufge-löst werden. Die Liquidation erfolgt durch zwei von der Mitglieder-versammlung zu bestellende Liquidatoren. Bei der Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das Vereinsvermögen an die Gemeinde Illingen. Diese hat es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke im Sinne des § 2 dieser Satzung zu verwenden.